Zum Inhalt springen

Kundenstimmen auf der Webseite – brauche ich das?

  • 4 min read

Du hast bei der Konkurrenz Kundenstimmen auf der Webseite gesehen – und fragst dich, ob du das auch brauchst? Hier gebe ich dir meine klare Antwort.

Ok, machen wir es kurz: Ich bin davon überzeugt, dass du Kundenstimmen auf deiner Webseite brauchst.

Und damit meine ich gar nicht zwingend die Startseite!

Für Kundenstimmen eignen sich zum Beispiel auch 

  • eine Unterseite für deine Angebote/Produkte 
  • eine Landingpage 
  • deine Über-mich/Über uns-Seite 
  • die “Mit mir arbeiten”-Seite

Deshalb empfehle ich dir, regelmäßig ehemalige Kunden anzusprechen (denn, Überraschung: von allein kommen die wenigsten und geben ein Statement ab) – und um Feedback zu bitten. 

Hier kommen vier positive Auswirkungen, die das für dich haben kann: 

1. Du überzeugst Menschen, die noch zögern

Wenn du ein neues Restaurant ausprobieren willst oder auf der Suche nach einem Arzt bist: Was tust du, um dich zu entscheiden? Ich vermute: du googelst – und liest erst einmal Kundenbewertungen durch.

Hat ein Restaurant eine Menge schlechter Rezensionen, so wirst du dort ziemlich sicher nicht essen gehen.

Liest du dagegen in den Rezensionen, wie lecker das Essen war, wie aufmerksam der Service und wie schön die Einrichtung, so wirst du dich wahrscheinlich für dieses Restaurant entscheiden.

Schließlich sind das ja echte Menschen, die ihre positiven (oder negativen) Erfahrungen mit dir teilen!

Warum also sollte es in Bezug auf deine Dienstleistung oder dein Produkt anders sein?

Menschen, die dich noch nicht kennen, sehen sich möglicherweise genau jetzt auf deiner Webseite um. Finden sie dort nur Informationen, so sind sie zwar gut informiert – aber vielleicht noch nicht überzeugt.

Denn ihnen fehlt die Sicherheit, dass sie ihr Geld auch wirklich gut investieren. 

Überzeugende Kundenstimmen regeln das Problem. 

2. Deine Auffindbarkeit in Google verbessert sich

Google registriert, wenn sich auf Webseiten regelmäßig etwas tut, wenn sie aktualisiert und dort immer wieder neue Inhalte veröffentlicht werden – und dazu gehören auch Kundenstimmen. 

Solche Webseiten, auf denen “was los” ist, mag Google. Denn das wird interpretiert als: “Hier gibt’s hoch aktuelle Inhalte”. 

Deine Seite zu aktualisieren, kann sich deshalb positiv darauf auswirken, wie gut du online gefunden wirst. Denn Google spuckt gern Seiten aus, die der Algorithmus als aktuell einstuft. 

In SEO-Sprech nennt man das übrigens eine “dynamische Seite”. 

Besonders treue Kunden kannst du außerdem bitten, eine Google-Bewertung abzugeben – auch das wirkt sich positiv auf dein Google-Ranking aus.

Wie das aussehen kann, siehst du zum Beispiel, wenn du meinen Namen googelst (“Marike Frick” in die Suchleiste eingeben, dann sollte auf der rechten Seite mein “Google my business”-Eintrag erscheinen – inklusive Bewertungen).

3. Du wirst im Web und bei potenziellen Kunden insgesamt sichtbarer

Es ist toll, wenn du auf deiner Startseite und auf deinen Produktseiten Kundenstimmen veröffentlichst. Du kannst sie aber auch über deine Webseite hinaus nutzen! 

Hier ein paar Ideen:

  • Wenn ein Kunde eine tolle Geschichte zu deinem Produkt erzählt oder ein schönes Foto mit deinem Produkt entsteht, kannst du diese Inhalte auf deinen Social Media-Kanälen teilen (hier bitte vorher die Zustimmung der betroffenen Person einholen)
  • Hat dir jemand eine freudige E-Mail geschrieben und sich bedankt, so kannst du denjenigen bitten, in für dich wichtigen Foren eine Bewertung zu veröffentlichen (etwa in tripadvisor, wenn du für ein Hotel Marketing machst)
  • Du kannst kurze, positive Kundenstimmen in deiner E-Mail-Signatur nutzen

All das hilft dabei, Vertrauen aufzubauen und dein Renommée zu steigern. 

4. Die Rückmeldung hilft dir, dein Angebot zu verbessern

Kundenstimmen liefern nicht nur Fremden Informationen zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung – sondern auch dir. 

Dabei ist es fast egal, ob dieses Feedback positiv oder negativ ausfällt. Du kannst in jedem Fall daraus lernen!

Deswegen solltest du selbst regelmäßig aktiv werden und Feedback einholen.

Zum Beispiel mit Hilfe dieser drei Fragen:

  • Was war für deinen Kunden das Beste am Produkt/dem Angebot? (Alles, was hier geschrieben wird, eignet sich wunderbar für die Kundenstimmen auf der Webseite)
  • Was hat sich für ihn verändert? (Auch solche “Transformationen” kannst du für die Veröffentlichung nutzen)
  • Was würde er anders machen, was belassen? (Diese Angaben kannst du nutzen, um dein Angebot zu verbessern)

Natürlich habe auch ich meine Kunden schon oft gefragt, warum sie mich eigentlich buchen. Was ich dabei erfahren habe hat mich oft überrascht. Hier erzähle ich, warum. 

Was du sonst noch tun kannst, damit dein Business online bekannter wird?

Das verrate ich dir in diesem Video: 

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Deine Webseite soll besser gefunden werden – und genau die Richtigen anziehen?

Dann lass dich hier auf die Warteliste für “Populär!” setzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

nv-author-image

Marike Frick

Marike Frick ist ausgebildete Journalistin und zeigt Unternehmern und Einzelkämpfern, wie sie ihre Pressearbeit selber machen können. Ihre Texte sind u. a. in DIE ZEIT, Brigitte Woman, Financial Times Deutschland, Spiegel Online und Business Punk erschienen. Sie lebt mit ihrer Familie derzeit in Genf, glaubt an die tägliche Ration Kaffee (Barista-Style) und liebt gut gemachte TV-Serien in Kombination mit dunkler Schokolade und Rotwein.