Zum Inhalt springen

3 Storytelling-Kniffe, die du kennen musst – #003

  • 4 min read

Lass mich das gleich vorweg nehmen: Storytelling ist nicht nur irgendein Marketing-Trend da draußen. 🤨

Storytelling ist eine Methode, die Menschen fesselt und begeistert. Bewiesenermaßen! Denn wir Journalisten arbeiten schon seit Ewigkeiten damit.

Und auch du solltest Storytelling einsetzen, wenn du Menschen begeistern willst – zum Beispiel für dein Unternehmen, dein Produkt oder deine Dienstleistung.

Was die drei Kernelemente guten Storytellings sind und welche Kniffe du dir von uns Journalisten abgucken kannst, verrate ich dir in dieser Folge.

Was du in diesem Podcast lernen wirst:

  • Warum gutes Storytelling unter Umständen einen Menschen im Rollstuhl vor einem Schwimmbad verlangt
  • Was du von Hollywood-Filmen für dein Storytelling lernen kannst
  • Die EINE Sache, die viele Menschen beim Storytelling vergessen – und wie du es besser machst

Inhaltsverzeichnis der Episode:

  • 00:40 – Hab einen Helden
  • 01:26 – Hab eine Handlung
  • 02:28 – Hab eine Moral von der Geschicht‘

Transkript:

Storytelling ist in aller Munde und das auch zu recht!

Denn wenn du Storytelling in deinem Business einsetzt, dann hören dir potenzielle Kunden viel eher zu! Du baust eine Bindung zu den Menschen auf, sie werden gefesselt!

Hier zeige ich dir was Journalisten in ihrer Ausbildung über Storytelling lernen und was du davon für dein Business anwenden kannst. Ich sage dir auch welche eine Sache am Ende deiner Geschichte kommen sollte, die die meisten vergessen.

Legen wir los mit Tipp #1: Wie du Storytelling in deinem Business einsetzen kannst.

Klar, eine gute Geschichte braucht einen Helden, eine handelnde Person!

Journalisten lernen in ihrer Ausbildung: Wenn du aussagen willst, dass das neue Schwimmbad leider total Behinderten unfreundlich gebaut worden ist, dann brauchst du einen Menschen im Rollstuhl, den du vor dem Schwimmbad fotografieren kannst und der genau das sagt: „Das Schwimmbad ist für mich nicht zugänglich.“

Warum?

Weil sie einen Fakt über einen Menschen erzählen.

Das heißt auch du solltest schauen was kannst du über Menschen transportieren? Kannst du etwas über dich erzählen? Kannst du etwas über einen Kunden erzählen den du mal gehabt hast? Also kannst du Dinge erzählen die du an Menschen veranschaulichst?

Das ist gutes Storytelling!

Tipp #2: Hab eine Handlung

Jede gute Geschichte braucht nicht nur eine handelnde Person, sondern natürlich auch eine Handlung! Und im Idealfall ist das ein Problem das überwunden wird.

Denn niemand geht in einen Hollywood-Film in dem nur gute Dinge passieren, nur positive Dinge passieren! Es muss immer irgendein Problem geben.

Also zum Beispiel:

„Das Schwimmbad ist eben nicht zugänglich für Menschen mit Behinderungen.“ Das heißt, dass auch du schauen solltest, was kannst du aus deiner Geschichte erzählen, aus dem Business erzählen, Erfahrungen weitergeben, die mit einem Problem zu tun haben?

Welches Problem hast du mal überwunden?

Welchen Konflikt musstest du mal aushalten und wie hast du diesen Konflikt gelöst?

Was können also andere davon mitnehmen?

Das ist nämlich die Kunst beim Storytelling: Das man nicht nur irgendwas erzählt, sondern auch sagt: So habe ich es geschafft dieses Problem zu überwinden!

Wenn du mal so drüber nachdenkst funktionieren so eigentlich alle Hollywood-Geschichten. Ein Held hat ein Problem und überwindet es und das dauert dann 90 Minuten.

Tipp #3: Hab eine Moral von der Geschicht‘

Eine gute Geschichte ist die aus der etwas folgt und das vergessen viele!

Am Ende deiner Geschichte solltest du mir sagen was ich davon jetzt mitnehmen kann. Also was kann ich von dir lernen, von deinem Kunden den du mal begleitet hast, lernen?

Wenn du eine Story erzählst ist es immer super, wenn die Story für etwas steht. Also sie hat eine Moral von der Geschicht‘.

Wofür steht dein Erlebnis, was kann ich davon mitnehmen für mein Leben?

Denn du sollst nicht nur einfach Geschichten erzählen weil du ein toller Hecht bist, sondern weil dein Kunde sich mit dir identifizieren möchte.

Das heißt du musst ihm klarmachen, was hat meine Geschichte mit deinem Leben zu tun?

Du bist mehr der visuelle Typ?
Diese Episode gibts auch als Video:

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

nv-author-image

Marike Frick

Marike Frick ist ausgebildete Journalistin und zeigt Unternehmern und Einzelkämpfern, wie sie ihre Pressearbeit selber machen können. Ihre Texte sind u. a. in DIE ZEIT, Brigitte Woman, Financial Times Deutschland, Spiegel Online und Business Punk erschienen. Sie lebt mit ihrer Familie derzeit in Genf, glaubt an die tägliche Ration Kaffee (Barista-Style) und liebt gut gemachte TV-Serien in Kombination mit dunkler Schokolade und Rotwein.