Zum Inhalt springen

FĂŒr welche Keywords rankt meine Seite? So findest du es raus!

Egal ob ErnĂ€hrungsberaterin, Online-Shop-Betreiber, RechtsanwĂ€ltin oder BĂ€cker: Du willst auf Google gefunden werden. Nur: Wie zum Teufel findest du heraus fĂŒr welche Keywords deine Seite angezeigt wird? Ich verrate es dir und erklĂ€re dir auch, worauf es ankommt, wenn du in Google weit oben landen willst.

Google Ranking ist nicht gleich Google Ranking

Auf die Frage „Wie rankt meine Webseite eigentlich in Google?“ gibt es nur eine richtige Antwort: „Das kommt drauf an!“

Ein Fotograf in Erfurt kann beispielsweise auf den ersten PlĂ€tzen landen, wenn jemand „Fotograf Erfurt“ in die Google-Suchmaske eingibt – aber wohl eher nicht, wenn jemand nach „Fotograf Bewerbungsfoto“ sucht.

Die richtige Frage sollte also lauten: „FĂŒr welche Keywords rankt meine Seite?“

Zur VerstÀndigung:

Keywords sind das, was die Menschen online in eine Suchmaske eingeben. Handelt es sich um mehrere Wörter, spricht man von „Keyphrases“, und sind es ganze SĂ€tze („Welche Schuhe passen zu einem roten Kleid?“), so nennt man das „Long-Tail Keywords“. Das „Ranking“ ist die Platzierung deiner Seite in den Google-Suchergebnisse.

Wenn du wissen möchtest, wie gut du rankst, solltest du dir also ĂŒberlegen, zu welchen Suchbegriffen du gern gefunden werden wĂŒrdest. Nur dann kommst du zu einer relevanten Aussage.

Wann also sollen potentielle Kunden auf dich stoßen – bei welcher Google-Suche?

In meinem Fall sind das Keyphrases wie „Pressemitteilung schreiben“ oder „Journalisten kontaktieren“.

FĂŒr welche Keywords rankt meine Seite?

Tool-Empfehlung fĂŒr AnfĂ€nger: Der digitale Unternehmer

Um herauszufinden fĂŒr welche Keywords meine Seite rankt, nutze ich ein kostenloses Online-Tool von der Seite „Der digitale Unternehmer“. Hier gibt es eine einfache Suchmaske, in der ich nur zwei Felder ausfĂŒllen muss:

Nachdem ich meine Keyphrase eingegeben habe, spuckt mir das Tool aus, auf welcher Position ich in Google erscheine, sobald Menschen nach dieser Keyphrase suchen. Hier zum Beispiel die Keyphrase „Pressemitteilung schreiben“:

Du siehst: Ich ranke auf Platz 2. Formuliere ich das Ganze als „Long-Tail Keyword“, also als ganzen Satz, so lande ich sogar auf Platz 1!

Mein Tipp: Probier immer mal wieder andere Keywords und Keyphrases aus!

Neulich habe ich zum Beispiel herausgefunden, dass ich mit der Keyphrase „Journalisten kontaktieren“ zwar nur auf Platz 6 ranke – aber dafĂŒr mit einem von mir verfassten Gastbeitrag auf dem Blog meiner Kollegin Sandra Holze auf Platz 1. Auch nett!

Durch regelmĂ€ĂŸiges ÜberprĂŒfen kannst du also herausfinden, ob deine Marketing-BemĂŒhungen Erfolg haben: FĂŒr welche Keywords rankt meine Seite? Wie ranken meine Blogposts? Wie ranken meine GastbeitrĂ€ge? Wirst du mit Podcast-Interviews gefunden? 

Tool-Empfehlung fĂŒr Fortgeschrittene: Google Search Console

Wer Technik toll findet und sich gerne in ein Tool eingraben will, dem sei die Google Search Console ans Herz gelegt.

✅ verlĂ€sslichste Zahlen
✅ viel mehr Daten
✅ detaillierte Analyse möglich
✅ Google zeigt dir die Suchbegriffe an, zu denen du rankst und nicht andersrum (wie beim digitalen Unternehmer)

❌ aufwĂ€ndige Einrichtung
❌ sehr komplexes Tool
❌ Datenschutz beachten

Weil das Tool von Google selbst kommt, liefert es natĂŒrlich auch die genauesten Daten ĂŒber die Google Suche. Und davon jede Menge. Hier lĂ€sst sich anzeigen, wonach Menschen suchen, wenn sie auf deiner Seite landen, aus welchem Land sie zugreifen, fĂŒr welche Keywords deine Seite rankt und vieles, vieles mehr.

Blogposts sind wichtiger als die Startseite

Falls du dir schon mal ĂŒber SEO Gedanken gemacht hast, hast du vermutlich eher ganz generell an deine Webseite gedacht: Wie wird die optimal von Suchmaschinen erfasst? Welche formellen Kriterien muss sie erfĂŒllen (Sicherheit, Seitengeschwindigkeit und so)? 

Das ist alles schön und gut und richtig. ABER: Eine sichere, schnelle Seite garantiert noch kein gutes Ranking.

Als ErnĂ€hrungsberaterin etwa hast du eine Menge Konkurrenz. Wie also kannst du es nach oben schaffen, wenn jemand „ErnĂ€hrungsberatung“ googelt?

Meine Antwort: Das musst du gar nicht.

Viel wichtiger ist es, genau dann weit oben zu erscheinen, wenn Menschen nach Lösungen fĂŒr ihre Probleme suchen.

Jemand, der gern mehr ĂŒber gesundes Abnehmen erfahren möchte, googelt sicher nicht zuallererst nach „ErnĂ€hrungsberatung“. Sondern eher nach so etwas:

  • Abnehmen ohne DiĂ€t
  • Tipps gesund essen
  • Gesunde ErnĂ€hrung Rezepte

Wirst du in diesem Moment der Suche nach einer Problemlösung gefunden, so können mehrere Dinge passieren: 

  • Ein Mensch mit einem Problem stĂ¶ĂŸt auf dich
  • Er merkt: Wow, die kennt sich aus!
  • Er verweilt lĂ€nger auf deiner Seite, als geplant
  • Er stĂ¶ĂŸt auf deine kostenlose Einkaufs-Checkliste und lĂ€dt sie runter (weil sie so super praktisch ist)
  • Er wird irgendwann zu deinem Kunden (vielleicht erst Wochen oder Monate spĂ€ter – but who cares?!)

Blogposts sind deshalb DIE Möglichkeit, in Google gefunden zu werden. Du kannst deine Startseite mit noch so viel SEO-Tricks auf „ErnĂ€hrungsberatung“ optimieren – es ist unwahrscheinlich, dass du es mit der Startseite ganz nach oben schaffst.

Mit Blogposts ist das nicht nur möglich – sondern sogar wahrscheinlich! Jedenfalls, wenn du dabei ein paar Regeln beachtest (und die kommen: jetzt).

5 wichtige Kriterien fĂŒr Google 

Google-Faktor 1:
Nach deinen Themen wird tatsÀchlich gesucht

Klingt banal, ist aber essenziell: Du kannst nicht mit Blogposts ranken, nach denen keine Sau sucht.

Deshalb krampfe ich innerlich ein bisschen zusammen, wenn Blogpost-Titel lese wie „Alles neu macht der Mai“ oder „Digitalisierung als Herausforderung“.

Wer gibt schon nachts um halb elf „Herausforderung Digitalisierung“ in Google ein?

Mach dir also klar, wonach dein potentieller Kunde wirklich sucht. Und dann erstelle Content, der ihm bei seinen Problemen weiterhilft.

Google-Faktor 2:
Deine Überschrift verleitet zum Klicken

Versteh mich nicht falsch: Ich steh nicht auf Überschriften wie „7 Fehler, mit denen du deine Gesundheit ruinierst – Nummer 4 wird dich umhauen!“.

Aber „Gesund ernĂ€hren, zufriedener leben“ geht halt auch nicht.

Du solltest versuchen, eine Überschrift in der Mitte zu finden: eine, die ich unbedingt klicken will, weil ich mir einen Erkenntnisgewinn davon verspreche – die dann dieses Versprechen aber auch einlöst.

Denn: Lockst du mit einer klicktrĂ€chtigen Überschrift Besucher auf deiner Seite, die dann enttĂ€uscht schnell wieder abspringen (etwa, weil sie Punkt 4 eben doch nicht wirklich umgehauen hat), so wird das von Google „abgestraft“.

 Warum? Weil jetzt Google-Faktor 3 ins Spiel kommt.

Google-Faktor 3:
Leser verweilen auf deiner Seite möglichst lange

Die Zeiten, in denen man einfach nur tonnenweise Keywords auf einer Seite unterbringen musste, um gut zu ranken, sind lange vorbei.

Google ist schlauer geworden.

Mittlerweile werden Seiten belohnt, auf denen sich Besucher besonders lange aufhalten. Klicken sie eher schnell wieder weg, rutscht die Seite im Google-Ranking nach unten.

Noch ein Argument also fĂŒr Blogposts! Denn auf Startseiten hĂ€lt sich kaum jemand lange auf – das Lesen nutzwertiger Blogposts aber dauert eine Weile.

Auch deshalb ist es so wichtig, echte Probleme von potentiellen Kunden anzusprechen. Informationen, wie wir sie auf Startseiten finden, scanne ich als Webseitenbesucher eher. AusfĂŒhrliche Anleitungen fĂŒr das Lösen meiner Probleme aber – die lese ich mir auch wirklich durch.

Deshalb sollten deine Blogposts lang sein – und gleichzeitig muss massig Nutzwert dabei rumkommen (einfach nur fleißig Zeilen fĂŒllen gilt also nicht!). 

Google-Faktor 4:
Dein Text muss gut lesbar sein 

Damit Leser lange auf deiner Seite verweilen, sollte es fĂŒr sie eine angenehme Erfahrung sein. Was deshalb gar nicht geht:

  • Zu kleine Schrift
  • Zu graue Schrift
  • Sehr breite Zeilen vom linken zum rechten Rand
  • Komplizierte Sprache
  • Langweilige, technische Sprache
  • SchachtelsĂ€tze
  • Wenig AbsĂ€tze
  • Nicht auf den Punkt kommen

Je besser du darin wirst, deine Leser mit einem eigenen Tonfall und einem einladenden Textbild zu verwöhnen, desto lĂ€nger werden sie sich auf deiner Seite aufhalten (vorausgesetzt, der Inhalt ist wirklich nutzwertig und spannend).  

Google-Faktor 5:
Deine Seite muss technische Standards erfĂŒllen

Du solltest einige technische Anforderungen mit deiner Seite erfĂŒllen, damit Google dich weit oben listet. Hier die wichtigsten:

  • Deine Seite sollte sich in der Mobil-Ansicht anpassen (man nennt das „responsiv sein”)
  • Webseiten, die zu lange laden, etwa, weil die Bilder zu groß sind, werden von Google abgestraft
  • Das gilt auch fĂŒr Seiten, die als unsicher eingestuft werden (und das ist der Fall, wenn du noch nicht von http:// auf https:// umgestellt hast)
  • Die richtigen Keywords sollten in URL und in den Metadaten enthalten sein

3 typische EinwÀnde gegen Content

„Ich bin doch nur ein kleines Licht, das schaffe ich eh nicht!“

Du meinst, als Neueinsteiger und/oder EinzelkÀmpfer schaffst du es eh nicht, in Google weit oben zu ranken?

Blödsinn!

Als ich vor drei Jahren mit wasjournalistenwollen.de an den Start ging, hatte ich große Online-Magazine als Konkurrenz. Ich war ein Nobody. Mittlerweile habe ich in wichtigen Keywords fast alle ĂŒberholt! Meine Kursteilnehmerinnen Daniela Schumacher und Mira Kutner haben ganz Ă€hnliche Erfahrungen gemacht.

Das kann ein bisschen dauern – eine Google-Content-Strategie (also mit Content weit oben zu ranken) ist keine Sache von drei Tagen.

Aber nachdem ich meinen wichtigsten Blogpost komplett ĂŒberholt und fĂŒr Google optimiert hatte, konnte ich quasi dabei zusehen, wie er Monat fĂŒr Monat nach oben kletterte.

Mittlerweile kommt um die 40% meines Traffics von Google – und bringt mir tĂ€glich neue Anmeldungen fĂŒr mein 10-Tages-Training oder einen meiner kostenlosen Downloads ein.

„FĂŒr mein Business funktioniert das nicht!“

„Jaja, ErnĂ€hrungsberater – fĂŒr DIE mag das ja funktionieren, aber fĂŒr MICH
??? Ganz sicher nicht.“

Wenn das deine kritische Reaktion auf all das ist, was du hier bislang gelesen hast, dann hab ich folgende Fragen fĂŒr dich:

  • Als Anbieter von KĂŒchen-Einrichtungen: Glaubst du etwa nicht, dass deine potentiellen Kunden nach Ideen, Preisen und Inspirationen googeln?
  • Als Designer von Bio-Babykleidung: Kannst du dir nicht vorstellen, dass Eltern nach den besten Siegeln, LĂ€den und Tipps fĂŒrs richtige Waschen von Wolle suchen?
  • Als Anwalt mit dem Spezialgebiet Scheidungen: Googeln nicht auch deine potentiellen Kunden? Etwa danach, wie eine Scheidung ablĂ€uft, wie man den fĂŒr sich richtigen Anwalt findet oder welche Kosten bei einer Scheidung auf einen zukommen?

Du merkst schon: Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass man in JEDEM Business mit einer Google-Content-Strategie bestens beraten ist.  

„Ich kann doch nicht schon alles verraten!“

Vielleicht geht dir ja sowas durch den Kopf: „Ich soll also mein ganzes Wissen rausgeben, völlig kostenlos, und dann HOFFEN, dass irgendwann jemand was bei mir kauft – ja geht’s denn noch?!“

Ich kann solche Gedanken verstehen.

Aber leider ist es nun mal so: Entweder, du gibst saugute Inhalte heraus – oder du rankst (aller Wahrscheinlichkeit nach) nicht besonders gut.

Deine Wahl!

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich dir versichern: Ich rĂŒcke seit Jahren Inhalte raus, die ich fĂŒr „saugut“ halte. Und ich bin dafĂŒr mit stetig wachsendem Umsatz belohnt worden!

Denn wen du so richtig begeisterst (nicht nur mit guten Blogposts, sondern auch mit nĂŒtzlichen Freebies und mitreißenden Newslettern), der kauft viel lieber bei dir als bei der Konkurrenz – und der empfiehlt dich auch weiter!

Überzeugt, dass ein gutes Google-Ranking total wichtig ist fĂŒr deinen Online-Erfolg? Und eine Content-Strategie das Nonplusultra?

Denn lass dich jetzt auf die Warteliste fĂŒr mein Online-Gruppenprogramm „PopulĂ€r!“ setzen. Darin bekommst du nicht nur Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitungen, um in Google weit oben zu ranken – sondern wir entwickeln auch gemeinsam deine besten Themen.

4 Gedanken zu „FĂŒr welche Keywords rankt meine Seite? So findest du es raus!“

  1. Hallo Marike,

    Schöner Artikel. Allerdings trifft der auf mich und meinen Blog so gar nicht zu. Vielleicht kannst du das aufdröseln. Vorausgesetzt, du möchtest und man kann ĂŒber nachfolgende Kommentare informiert werden.

    Also ich betreibe meinen Blog seit 10,5 Jahren. Mal werde ich besser gefunden, mal schlechter. Das ist gar nicht so sehr auf das Thema bezogen.

    Mein Blog ist mein Hobby. Ich will damit keine Kunden gewinnen oder irgendwas verkaufen. Ich lese in so vielen Blogs von Hinweisen fĂŒr SelbstĂ€ndige oder fĂŒr Neulinge. Beides trifft nicht zu. Was soll ich also mit all diesen Artikeln?

    Ich weiß, dass Leser (das ist meine Zielgruppe, wenn du so willst) hauptsĂ€chlich bei mir landen, weil ich irgendwas durch Zufall heraus gefunden habe, was sie auch gerade beschĂ€ftigt.

    So habe ich den erfolgreichsten deutschsprachigen Artikel ĂŒber die fingierte Startseite sm(.)de verfasst. Aber noch erfolgreicher in den Aufrufen ist meine Blog-Startseite.

    Zudem ist es so, dass meine Leser gern ĂŒber neue Entwicklungen in Richtung "Gesellschaft von morgen" oder Digitalisierung oder Smart Cities lesen.

    Nun mach da mal etwas draus. Also im Zusammenhang mit deinem Artikel. Ich schÀtze meinen Blog als durchaus erfolgreich ein. Es kommt immer auch darauf an, wie man Erfolg definiert. Dennoch habe ich den Anspruch, besser zu werden.

    Dazu gehört nach reiflicher Überlegung fĂŒr mich die Konzentration auf weniger Themengebiete. Aber der Leserwille heißt eben auch: Vielseitigkeit ist doch gut, ich lese eh nur, was mich interessiert.

    So, nun suche ich nach Informationen zu meinem Vorhaben. Denn ich will vermeiden, meinen Blog an die Wand zu fahren. Vielleicht gibt es mal Informationen darĂŒber, wie man so etwas als Nebenbei-Blogger machen kann. Denn so eine Konzentration auf weniger Themengebiete dĂŒrfte zwangslĂ€ufig zu einer Verbesserung der Platzierung fĂŒhren. Und da können mir solche Sachen wie "47 Überschriftenempfehlungen, die garantiert Leser bringen, vor allem Nummer 39" gestohlen bleiben.

    Um es kurz zu machen: Mir ist das VerhĂ€ltnis Expertise und Nische zu Platzierung bekannt. Aber wie erreiche ich es, ohne mein bisher erreichtes aufgeben zu mĂŒssen? Du scheinst dich auszukennen. Wie wĂ€re die Vorgehensweise?

    GrĂŒĂŸe
    Henning

  2. Pingback: Produkt in Blogs vorstellen lassen | wasjournalistenwollen

  3. Liebe Marike
    herzlichen Dank fĂŒr den informativen Artikel. Ja, SEO ist sehr wichtig, wenn man von google gefunden werden möchte. Es ist ein sehr interessantes „Spiel“, aber auch aufwĂ€ndig und es erfordert Geduld. Wie ist denn deine Meinung zu chatGPT & Co.? Wird es das herkömmliche SEO auf den Kopf stellen?
    Weiterhin viel Erfolg.
    Grit

    1. Hallo Grit,
      fĂŒr SEO-Zukunftsprognosen bin ich nicht die richtige Quelle. 😉 Aber ich verwehre mich definitiv nicht ChatGPT, im Gegenteil: Ich finde zwar, dass es noch einige Limitierungen hat, aber eben auch schon mit vielen Vorteilen punktet. In meinen Programmen setzen wir es bereits ein und schulen Kursteilnehmer im Umgang.

      Viele GrĂŒĂŸe,
      Marike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

nv-author-image

Marike Frick

Marike Frick ist ausgebildete Journalistin und zeigt Unternehmern und EinzelkÀmpfern, wie sie ihre Pressearbeit selber machen können. Ihre Texte sind u. a. in DIE ZEIT, Brigitte Woman, Financial Times Deutschland, Spiegel Online und Business Punk erschienen. Sie lebt mit ihrer Familie derzeit in Genf, glaubt an die tÀgliche Ration Kaffee (Barista-Style) und liebt gut gemachte TV-Serien in Kombination mit dunkler Schokolade und Rotwein.