Zum Inhalt springen

Storytelling: Was du erzĂ€hlen musst, wenn du in die Presse willst – #028

Gute Geschichten helfen dir an allen Ecken deines Business‘ weiter: Beim Verkaufen deiner Produkte, auf Social Media KanĂ€len und natĂŒrlich in der Zusammenarbeit mit Journalisten.

Denn auch Journalisten springen auf gute Geschichten an.

Was eine gute Geschichte ausmacht, welche Rolle Emotionen spielen und was du erzĂ€hlen musst, wenn du groß rauskommen willst, das besprechen wir im heutigen Podcast.

Was du in diesem Podcast lernen wirst:

  • Welche Art von Geschichten fĂŒr die Presse relevant sind
  • Ein einfacher Test, den du machen kannst, wenn du das nĂ€chste Mal ein Magazin aufschlĂ€gst
  • Was Journalisten am allermeisten interessiert
  • Was du neben einer gute Geschichte noch brauchst, um in die Presse zu kommen

Inhaltsverzeichnis der Episode:

  • 00:42 – Eine gute Story ruft Emotionen hervor
  • 02:12 – Eine gute Geschichte ist ungewöhnlich
  • 03:36 – Eine gute Geschichte hat einen aktuellen AufhĂ€nger

Transkript:

Vielleicht hast du schon mal gehört, dass du Journalisten eine gute Story bieten sollst. Aber was ist das eigentlich, eine gute Story?

Dazu möchte ich in den nÀchsten Minuten ein paar Tipps geben.

Eine gute Story ruft Emotionen hervor

Du kennst das aus dem Kino.

Du gehst in einem Film, und immer da wo es emotional wird, da bist du richtig gepackt, da willst du mehr wissen.

Und genauso geht das Journalisten, denn Journalisten sind ja auch nur Menschen. Die wollen von einer Geschichte gepackt werden.

Das muss nicht unbedingt Hollywoodpotenzial haben. Also glaube jetzt nicht, dass du die große „Steve Jobs-Geschichte“ brauchst.

Aber ich wette, es verstecken sich Geschichten zum Beispiel in deinem Leben, oder in der Art und Weise, wie du arbeitest, mit wem du schon gearbeitet hast. Da verstecken sich Geschichten, die du erzĂ€hlen kannst. Und ja, dazu gehört auch, dass du ĂŒber Schwierigkeiten sprichst, ĂŒber Krisen, ĂŒber HĂŒrden, ĂŒber Probleme.

Denn auch Steve Jobs hat ja nicht angefangen als MillionĂ€r und hat in einer kleinen Garage angefangen und er hat auch ein paar RĂŒckschlĂ€ge einstecken mĂŒssen.

Und der Film ĂŒber ihn, ich glaube es gibt sogar mehrere Filme, die Filme ĂŒber ihn wĂ€ren nicht spannend, wenn es diese Krisen, HĂŒrden, Probleme nicht gĂ€be.

Und wenn du mal ein Magazin aufschlĂ€gst, Jubelgeschichten, Jubelstorys, Jubelartikel wĂŒrden dich nicht interessieren, aber wenn da eine Frau zu sehen ist, die etwas durchgemacht hat und jetzt daraus gestĂ€rkt hervorgegangen ist, oder ein Mann der erst Schwierigkeiten ĂŒberwinden musste, ehe er dahin kam, wo er heute ist, dann fĂ€ngst du an zu lesen.

Deshalb solltest du solche Geschichten Journalisten anbieten. Geschichten in den Emotionen vorkommen.

Eine gute Story ruft Emotionen hervor

Leider vergessen die meisten, die sich an Journalisten wenden, dass sie ja nicht nur ein Produkt haben, das sie promoten möchten, sondern dass sie vielleicht auch mehr erzÀhlen können, Dinge die mit ihrem Produkt zu tun haben, mit ihren Business.

Und das ist das, was Journalisten am allermeisten interessiert.

Wenn du jetzt also zum Beispiel eine GeschÀftsidee hattest, als du im Himalaya klettern warst, ja dann erzÀhlt davon! Das ist vielleicht viel spannender als die GeschÀftsidee selbst.

Bist du vielleicht deshalb auf diese Businessidee gekommen, weil deine 86-jÀhrige Oma dir diesen Floh ins Ohr gesetzt hat? Dann solltest du davon erzÀhlen!

Vielleicht bist du Autist und hattest in deiner Jugend und Kindheit große Probleme und hast heute aber ein erfolgreiches Business. Ja, auch das ist dann relevant.

Viele sagen an dieser Stelle: „Aber ich will doch gar nicht so viel von mir reden. Ich will doch mein Produkt promoten, meine Dienstleistung, mein GeschĂ€ft, mein Business.“

Und da muss dann leider sagen, das ist halt oftmals nicht so spannend, wie der Mensch, der dahinter steht. Was heißt leider?

Ich finde es eigentlich großartig, dass wir mehr ĂŒber die Menschen erfahren, die hinter dem Business stehen. Die hinter den Dienstleistungen, hinter den Produkten, die wir tĂ€glich kaufen.

Habe also keine Angst davor, dich auch Mal ins Zentrum zu rĂŒcken und deine ungewöhnliche Geschichte zu erzĂ€hlen.

Eine gute Story hat einen aktuellen AufhÀnger

Geschichten sind dann besonders gut, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt erzÀhlt werden. D.h. sie haben einen aktuellen AufhÀnger.

Die Geschichte, warum du eine Dating-App ins Leben gerufen hast, passt vielleicht zum Valentinstag besonders gut.

Vielleicht ist dein Thema „Stress mit der Familie“, dann ist die Weihnachtszeit eine richtig gute Gelegenheit, diese Geschichte zu erzĂ€hlen.

Wenn es um das Thema „Depression“ geht, dann gibt es einen Welttag der Depression.

Also du solltest dir auch mal solche Tage anschauen, Aktionstage, die regelmĂ€ĂŸig stattfinden.

Überlege dir also, wann ist die beste Gelegenheit, meine Story zu erzĂ€hlen?

Denn die beste Story kann in einem falschen Umfeld, in einem -, ja sagen wir, „saisonalen Umfeld“, total untergehen.

Aber es gibt einfach Zeiten im Jahr, da sind die Journalisten richtig empfĂ€nglich fĂŒr z.B. besinnliche Geschichten. Das ist die Weihnachtszeit.

Sie sind empfÀnglich kurz vor Silvester, wenn es um das Thema Neuanfang geht, sein Leben neu ausrichten. Da funktionieren solche Geschichten gut.

Überlege dir also, wann ist der optimale Zeitpunkt, deine Story zu erzĂ€hlen dann wirkt sie doppelt so gut.

Und wenn du jetzt weiter einsteigen möchtest in das Thema „Pressearbeit selber machen“, dann schau dich mal auf „WasJournalistenwollen.de“, Da habe ich einen Blog mit Themen rund um dieses Thema und es gibt auch ein 10-Tage-Training, wo du mehr erfĂ€hrst darĂŒber, wie du deine Pressearbeit ganz einfach selber machen kannst.

Du bist mehr der visuelle Typ?
Diese Episode gibts auch als Video:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

nv-author-image

Marike Frick

Marike Frick ist ausgebildete Journalistin und zeigt Unternehmern und EinzelkÀmpfern, wie sie ihre Pressearbeit selber machen können. Ihre Texte sind u. a. in DIE ZEIT, Brigitte Woman, Financial Times Deutschland, Spiegel Online und Business Punk erschienen. Sie lebt mit ihrer Familie derzeit in Genf, glaubt an die tÀgliche Ration Kaffee (Barista-Style) und liebt gut gemachte TV-Serien in Kombination mit dunkler Schokolade und Rotwein.