Zum Inhalt springen

9 SÀtze & Begriffe, die du niemals von mir hören wirst

  • 7 min read

Hallo, ich bin Marike, und ich bin ein bisschen anders. Ich gehöre weder zu den schnell-reich-werd-Coaches, noch spreche ich in meinen Webinaren von “Soul-Clients”. Ich bin in dieser unfassbar bunten Branche unterwegs, um mein eigenes Ding zu machen. Und dabei gibt es ein paar GrundsĂ€tze, die mir wichtig sind – zum Beispiel: was ich in meinem Business niemals sagen werde.

“Das ist alles nur Mindset!”

Wenn ich daran denke, dass ich schon im Kindergarten die Hauptrolle in “Schneewittchen” spielen durfte, in der Schule am liebsten als Erste dran kam und an der Uni liebend gern Referate gehalten habe, dann wĂŒrde ich schĂ€tzen: Mit meinem Mindset ist alles ok. Ich glaub an mich und an das, was ich kann.

Trotz eines wirklich guten Selbstbewusstseins kann ich euch aber versichern: Auch mir gelingt nicht jede Verkaufs-Aktion gleich gut. Und nein, das liegt dann nicht daran, dass ich nicht in der richtigen Energie war.

Ich kann in einem Launch alles genauso machen und mit dem gleichen Glauben ans Gelingen reingehen wie im Launch davor – und trotzdem ist das Ergebnis nicht das Gleiche. 

Dass Mindset “alles” sei, kann ich deshalb so rein gar nicht unterschreiben. Selbstbewusstsein und das “an-sich-Glauben” ist sicherlich wichtig – aber nicht alles entscheidend. 

Ich finde, der Fokus lag in den letzten Jahren so sehr auf diesem Thema, dass viele vergessen haben: Überzeugende Produkte, Botschaften und eine gute Prise Strategie sind auch wichtig. Und nein, sie machen nicht nur 5% aus. 

“Verdiene 5- bis 6-stellig im Monat – in nur 4 Wochen”

NATÜRLICH werde ich das niemals behaupten – weil ich noch niemandem begegnet bin, dem das gleich zu Beginn gelungen wĂ€re. Wer 5- bis 6-stellig verdienen will, braucht erstmal ein Publikum. Und das aufzubauen, kann dauern

Ach so, und: Vom Strand aus ganz easy reich werden? Da kann ich nur noch lachen. Ich kann jedenfalls am Strand auf meinem Laptop nix mehr sehen. Du?

“Nur heute gebe ich 90% Rabatt!”

Ich war mal auf einer Konferenz, bei der ein Redner am Ende seines Vortrags seinen Onlinekurs verkaufen wollte. Der kostete angeblich 20.000 Euro. Aber weil ja Sonntag war – und weil die Sonne so schön schien – und weil im Raum die Energie so toll war – und weil
 (ich weiß nicht mehr, was da noch alles gesagt wurde) – gab er nach und nach einen Rabatt nach dem anderen: Preis durchgestrichen, neuer Preis. Am Ende standen da sechs durchgestrichene Preise. Der Endpreis: 999 Euro.

Äh, hallo, bitte was?!?

Was fĂŒr eine billige Masche, einen Preis gĂŒnstig erscheinen zu lassen!

Ich gebe tatsĂ€chlich nur selten Rabatte – und wenn, dann im Rahmen eines FrĂŒhbucher-Angebots oder Flash Sales (90% wirst du dabei allerdings nie sehen).

Meine Angebote sind nĂ€mlich vernĂŒnftig kalkuliert und wirklich dieses Geld wert. 

“Hallo Liebes!”

Als ich neulich auf Facebook und LinkedIn nach Inspiration fĂŒr diesen Blogpost suchte (“Welche Aussagen könnt ihr nicht mehr hören?”), schrieb jemand diese BegrĂŒĂŸung in die Kommentare.

Und ich fragte mich: Gibt es wirklich Leute, die ihre Webinare und E-Mails mit “Hallo Liebes!” beginnen? Anscheinend schon.

Nun gut, es sei jedem genau die Anrede gegönnt, die zu ihm oder ihr passt. 
Mir persönlich wĂ€re das zu distanzlos. Deshalb wirst du so ganz sicher niemals von mir begrĂŒĂŸt werden.

Willst du wissen, welche anderen Wörter und AusdrĂŒcke ich nicht mag?

0€

DIE SCHLIMMSTEN WÖRTER AUF EINER LISTE

Warum du niemandem deine „Erfolgsgeschichte“ erzĂ€hlen solltest.
199 Wörter, ohne die du bessere Texte schreibst:

    Unsere E-Mails erreichen dich ĂŒber den Anbieter Convertkit. In unserer DatenschutzerklĂ€rung erfĂ€hrst du mehr. Du erhĂ€ltst nach der Anmeldung zum E-Mail-Kurs jeden Mittwoch Tipps fĂŒr mehr Bekanntheit in deinen Posteingang – Abmeldung jederzeit durch einen Klick möglich!

    “Herzens-Business”

    Auch das “Herzens-Business” fĂ€llt in die Kategorie “Jede, wie sie will”. Manche Kundinnen mögen solche gefĂŒhligen Bezeichnungen vielleicht. In dem Fall haben sich Anbieterin und Kundin gesucht und gefunden. Passt dann also alles.

    Ich finde solche Vokabeln allerdings zunehmend inflationĂ€r gebraucht (alternativ: “Soul-Business” oder “Soul-Clients”). Deshalb – und weil sie bei mir so gar nicht andocken – werde ich sie nicht benutzen.

    “Buche gleich jetzt noch am Telefon!”

    Wenn wir vom Team Marike mal telefonische Beratungs-GesprÀche anbieten, dann fordern wir nie-nie-niemals zu einer sofortigen Buchung auf.

    Schließlich wollen wir zufriedene Kunden haben, die gut ĂŒberlegte Entscheidungen treffen! Warum sollten wir derart drĂ€ngen? 

    Ich habe mich sogar dazu entschieden, keine Webinar-Boni anzubieten (“Buche noch im Webinar, dann erhĂ€ltst du einen tollen Bonus”) – einfach, weil es fĂŒr meinen Geschmack zu viel Druck auslöst.

    NatĂŒrlich arbeite auch ich mit Deadlines, die braucht es. Aber zwischen einer wohl gesetzten Deadline mit Bedenkzeit und dem Satz “Buche jetzt gleich am Telefon” liegen Welten. 

    “Bist du es dir nicht wert, in dich zu investieren?”

    Dass solche SĂ€tze in Verkaufs-GesprĂ€chen fallen, weiß ich nur vom Hörensagen.

    Ich finde es traurig, wenn ich mitbekomme, wie Menschen unter Druck gesetzt werden – und wĂŒrde mich geradezu schĂ€men, so einen Satz zu sagen!

    “Nimm doch einen Kredit auf!” 

    Ich hatte schon Kunden, die mir erzĂ€hlt haben: “Ich habe mir das Geld geliehen, weil ich unbedingt buchen wollte.” Aber hatte denjenigen irgendjemand dazu aufgefordert?

    Never ever!

    TatsĂ€chlich werden mein Team und ich hellhörig, wenn jemand anfĂ€ngt, ĂŒber einen Kredit nachzudenken. Dann befeuern wir das nicht auch noch – sondern ziehen uns eher zurĂŒck.

    Denn: Wir möchten niemanden in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Das sagen wir in solchen Momenten auch! Sollte sich jemand dennoch fĂŒr einen Kredit entscheiden, dann geschieht das immer aus freien StĂŒcken.

    “Du brauchst nur eine einzige Sache: [fĂŒlle die LĂŒcke]”

    Logo, fĂŒr Erfolg braucht es nur eine einzige Sache – nĂ€mlich:…

    Mein Senf zu dieser Aussage? Was auch immer da eingefĂŒgt wird – betrachte es bitte mit wohlwollender ZurĂŒckhaltung.

    ErfahrungsgemĂ€ĂŸ ist es nie nur eine Zutat. Es ist nie nur der eine Weg. TatsĂ€chlich gibt es unfassbar viele Möglichkeiten, online Kunden zu finden und dir einen Namen in der Branche zu machen.

    Das sage ich auch immer wieder meinen Kurs-Teilnehmern: “Da gibt es kein richtig oder falsch
” – “Das kannst du so oder auch so machen
”.

    Lass dich also nicht von breitbeinigen Ansagen verunsichern.

    Okay?

    Das hat dich ĂŒberzeugt – und du wĂŒrdest
    gern mit uns arbeiten?

    Hier findest du all unsere betreuten Kurse und Angebote im Überblick:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    nv-author-image

    Marike Frick

    Marike Frick ist ausgebildete Journalistin und zeigt Unternehmern und EinzelkÀmpfern, wie sie ihre Pressearbeit selber machen können. Ihre Texte sind u. a. in DIE ZEIT, Brigitte Woman, Financial Times Deutschland, Spiegel Online und Business Punk erschienen. Sie lebt mit ihrer Familie derzeit in Genf, glaubt an die tÀgliche Ration Kaffee (Barista-Style) und liebt gut gemachte TV-Serien in Kombination mit dunkler Schokolade und Rotwein.